w astoria

Sitzungen und Aktivitäten

Kennenlerntag an der Hauptschule Schwalbenstraße am 22.03.2015

Kennenlerntag 2015 1
Jecken-Nachwuchs gesucht
 

Der KC Astoria sucht Nachwuchs für seine Tanzgarden. 

 Die Tanzabteilung des KC Astoria auf Nachwuchssuche. In der Aula der Schule an der Schwalbenstraße fanden sich zahlreiche Eltern und Kinder ein, um sich darüber zu informieren, was auf die zukünftigen Tänzerinnen so alles zukommt.

Die Aula der Schule an der Schwalbenstraße beherbergt drei große Kaffeetafeln. Dicht gedrängt sitzen daran Familien mit kleinen Kindern. Sie sind gekommen, um mehr zu erfahren über die aktive Mitarbeit im KC Astoria , genauer in der Tanzabteilung. Die nämlich soll in den nächsten Monaten neu aufgebaut werden.

Nötig wurde diese Aktion, weil die Trainerin der Jugend, Else Masjoshusmann, in der vergangenen Session den Verein verließ und mit ihr die gesamte Minigarde und Teile der Junioren. „Wir hatten kurzfristig keine Minigarde mehr“, erklärt die Präsidentin des Vereins, Anette Schwenzfeier. Eine schwierige Situation für die Astorianier, die auch noch mit der menschlichen Enttäuschung leben mussten. „Es ist im Karneval ein ungeschriebenes Gesetz, dass man die Session immer zu Ende macht.“

Kurzerhand hatten sich die Jecken überlegt, ihre Jugendarbeit im Rahmen eines Kennenlern-Nachmittages vorzustellen. „Wir haben alle Schulen im Stadtteil angesprochen und auch die Kindergärten“, so Schwenzfeier. „Für uns war das ein Roulette-Spiel – aber es sieht ja gut aus.“ Tatsächlich: Das Interesse ist groß. Noch bevor die verbliebenen Tanzgruppen und Solomariechen überhaupt zeigen können, was sie drauf haben, die Neugier wecken können, stellen die Eltern schon ganz konkrete Fragen an Harald Kauffmann, den Jugendwart. „Mit wie vielen Auftritten der Kinder muss man rechnen?“ Kauffmann erklärt, die Kleinen seien bei allen Sitzungen dabei, zudem beim Sturm auf das Schloß Horst. „Und was kostet das?“ – „Drei Euro im Monat“, ist die Antwort. Zudem einen Euro monatlich für gemeinsame Ausflüge. Denn die Gemeinschaft steht auch für den neuen Trainerstab im Vordergrund, der am Wochenende vorgestellt wurde.

Ein echtes Urgestein
„Die Kinder sollen eine Gruppe werden, zusammenhalten“, erklärt Petra Lärz, die neue Trainerin der Minigarde. Sie selbst ist bei den Horster Jecken ein echtes Urgestein, war das erste Solomariechen des Vereins und zudem als Paartänzerin aktiv. Und sie blieb dem Tanz treu, begleitete und förderte Tochter Romina, die selbst auch als Solomariechen die Herzen eroberte und heute mitwirkt im Trainerstab.

„Uns ist auch besonders wichtig, auf gesunde Weise zu trainieren. Man kann im Training so viel falsch machen“, ergänzt Martin Beisemann, der neue Trainer der Junioren. Er ist bis heute tänzerisch aktiv als Mitglied der Showtanzgruppe „Flying Stars“ und betreut schon länger Solomariechen Sarah. Zwei neue Trainer also, die fest verwurzelt sind im Verein. „Jetzt ist alles gut und harmonisch. Alles geht Hand in Hand“, freute sich Anette Schwenzfeier.

Aufbau einer Jugendgarde
So gut der Zuspruch war, ob es gleich für eine komplette Mini- und Juniorengarde reicht, war noch nicht klar. Doch das ist für die Astorianer kein Problem. Zunächst will man eine übergreifende Jugendgarde aufbauen. Und die soll in der nächsten Session bereits auf der Bühne stehen.

 

dummyIMG 4503IMG 4491IMG 4486IMG 4475IMG 4469IMG 4468IMG 4467IMG 4423IMG 4386IMG 4406IMG 4399IMG 4389IMG 4386IMG 4362IMG 4358IMG 4346IMG 4337IMG 4327IMG 4325IMG 4314IMG 4311IMG 4307